Alle Artikel von Julia Weise

Im Werkhaus

Malerin Anja Nürnberg und Vermessungsingenieur Stefan Glasewald haben die Werkswohnungen einer Papierfabrik umgebaut. Entstanden ist ein individuelles Wohn- und Atelierhaus.

Atelier und Wohnhaus zusammenfügen

Als das Paar 2005 begann, nach einem Haus zu suchen, wohnte es mit Tochter Helene in einer 68 Quadratmeter großen Wohnung. Auch das Atelier von Anja Nürnberg platzte mit den großformatigen Arbeiten aus allen Nähten. Es wuchs der Wunsch, beides auf mehr Quadratmetern zusammenzuführen. Am allerliebsten im alten Kiez von Halle an der Saale. Der Tipp eines Freundes führte die Suchenden schließlich zu einem alten, seit Jahren leer stehenden Gemäuer. Es war klar, dass die Sanierung viel Eigenleistung erfordern würde, um das Budget nicht zu sprengen. Das Paar entschied sich für das Projekt.

Heute sind viele historischen Baustoffe verbaut. Als Akzentwand in der Küche, als charmantes Pflaster auf der Terrasse oder als rustikale Balkendecke im Atelier. Inzwischen ist das Haus ein Ort geworden, an dem Anja Nürnberg und Stefan Glasewald entspannen können.

Erfahren Sie mehr in der Landlust ZUHAUS 1/2022

Text: Carola Baumgarten, Fotos: Dominik Wolf

Öfen mit Charakter

Ihre lebhaften Oberflächen laden zum Streicheln ein. Öfen mit handgemachten Kacheln oder Fliesen lassen niemanden kalt. Jedes Exemplar ist maßgefertigt.

Einzigartige Kachelöfen

Baukeramikerin Anita Flößer hat einen kleinen Grundofen für eine Familie aus Donaueschingen gestaltet. Jede Kachel ist handgefertigt. Er steht zwar erst seit kurzem in ihrer großen Wohnküche, aber schon jetzt will ihn die Familie nicht mehr missen: Wo bisher ein Schwedenofen Wärme spendete, hat ein Ofensetzer einen kompakten Grundofen mit 4 kW Heizleistung gemauert. Er hält Dank seiner massiven Bauweise zehn Stunden warm. Dabei verbraucht er weniger Holz als der gusseiserne Vorgänger, bei dem alle zwei Stunden nachgelegt werden musste. Die Form des Grundofens und seine gekachelte Oberfläche stammen von Anita Flößer. In ihrer Werkstatt in Löffingen hat die Baukeramikerin die Tonplatten modelliert, glasiert und zweifach gebrannt. Farblich erinnern sie an eine verwaschene, gemütliche Lieblingsjeans.

Erfahren Sie mehr in der Landlust ZUHAUS 4/2021

Text: Micaela Buchholz, Fotos: Roland Krieg

Schmuckstücke

In der dunklen Jahreszeit blühen Chrysanthemen mit feinem Farbspiel auf. Die nostalgischen Schnittblumen sind wieder beliebt und halten lange in Vase und Schale.

Starker Auftritt

Pudertöne verleihen dem festlichen Schmuck eine feminine Note. Kerzen sind passend dazu in Pastelltönen gewählt. Wenige Chrysanthemenblüten reichen aus, um eine große Wirkung zu erzielen.

Erfahren Sie mehr in der Landlust ZUHAUS 4/2021

Idee und Umsetzung: Andrea Wittelmann, Text: Anja Birne, Fotos: Vanessa Jansen

Historisches Minihaus

Ilka Meyer-Stork und Immo Pupkes haben im Bergischen Land das alte Wohnhaus einer Bergarbeiterfamilie saniert. Vom Wochenend-Leben auf 38 Quadratmetern Wohnfläche.

Auf kleinem Raum sollten Möbel schmal sein, wie zum Beispiel die Bank, ein klappbarer Esstisch oder ein multifunktionaler Küchenofen.

Warme Holztöne

Um es nicht nur praktisch, sondern auch behaglich im Badezimmer zu haben, ist ein alter Holztisch mit zwei Bohrungen zum Waschtisch umfunktioniert worden. Der Spiegel wurde gerahmt wie ein Bild. Und aus einem vom Dielenboden übrig gebliebenen Eschenbrett wurde die Abdeckung für den Wandvorsprung gearbeitet. 

Text: Isa von Bismarck-Osten, Fotos: Rainer Weppelmann, Zeichnung: Karla Breilmann

Sternentablett

Das Tablett in Sternform lässt sich leicht aus einer Holzplatte und Leisten bauen.

Das naturbelassene Holz des Tabletts harmoniert mit Porzellan in warmen Farbtönen, grünen Nadelzweigen und Moos sowie Zapfen und Sternen.
Erst die Vorlage aufzeichnen und aussägen. Dann aus Leisten den Rahmen bilden. Und schließlich alles verleimen, aufkleben und trocknen lassen.

Eine genaue Anleitung gibt es im neuen Heft. 

Erfahren Sie mehr in der Landlust ZUHAUS 4/2021

Idee und Umsetzung: Andrea Wittelmann, Text: Julia Steuber, Fotos: Vanessa Jansen