Alle Artikel von Juliane Thaete

Sommergewinnspiel

Sommergewinnspiel

Nehmen Sie jetzt teil und gewinnen Sie mit etwas Glück einen von 11 tollen Preisen, um ihr Zuhause noch schöner zu machen!

Sommergewinnspiel

Beantworten Sie folgende Frage
Welcher Bodenbelag zählt zu den ältesten der Welt?
Lösungswort: T _ R _ A _ Z O.

Sie kennen die Lösung nicht? Dann schauen Sie einfach in die aktuelle Ausgabe der Landlust ZUHAUS. Wir wünschen Ihnen viel Glück!

Jetzt am Gewinnspiel teilnehmen!

Folgende Preis können Sie gewinnen:

1. Preis: Grillkamin von Greenseason.de
Der Grillkamin Westerland ist ein Steingrill mit Holzkohle im Warenwert von 569 €.

2. Preis: 3x toom Gutschein im Wert von 100 €
Mit der toom-Gutscheinkarte steht der nächsten Renovierung nichts im Weg.

3. Preis: SMEG Espresso-Kaffeemaschine
Die Kaffeemaschine im Wert von 349 € umfasst professionelle Kaffeetechnik und Design im 50’s Style.

Weitere Preise sind:

  • Weingläser Multicolour von desiary im Wert von 127 €.
  • 3 x Hängetopf Bolo von desiary im Wert von 40 €.
  • 2 x Salatschüssel Oval Oak von Gartenzauber im Wert von 40 €.

Eine Küche wird ausgelagert

Küchenanbau

Als die Bauherrin ihr Elternhaus in einem Berliner Stadtteil übernahm, erwies sich die Küche als zu klein. Sie wurde in einen Anbau ausquartiert.

Die neue Küche
Der Anbau führt die Achse des Satteldaches fort. Im Innern nimmt die Möblierung der Küche die Symmetrie auf.

Zu Festen und auch zwischendurch trifft sich die Familie in dem 1960er-Jahre-Haus. Dann kommen die Töchter mit ihren Partnern und versammeln sich um den großen Tisch in der neuen Küche. Zusammen kochen, plaudern oder auf der langen Bank innehalten und in den Garten schauen –
genauso hatte sie sich das vorgestellt.

Vor sechs Jahren zog die Bauherrin in das stark renovierungsbedürftige Haus ihrer Eltern, in dem sie mit ihrem Bruder aufgewachsen ist. Die Geschwister haben häufig über die Renovierungsarbeiten gesprochen, es gab viel zu tun: Die Bäder waren zu erneuern, die Heizung und das Dach. Alle Räume mussten vollständig renoviert werden. Vor allem aber passte die Küche mit ihren acht Quadratmetern nicht zu dem Familienleben, das die Familie vor Augen hatte. Bei all den anstehenden Maßnahmen sollte das Haus, das 1960 gebaut worden war, seinen Charakter bewahren. Sie gingen behutsam vor…

Zum Weiterlesen müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

Briefkästen bauen

Briefkasten

Fast täglich bringt der Briefträger die Post ins Haus. Wir haben nach schönen und praktischen Briefkästen aus Holz Ausschau gehalten und zeigen, wie man sie mit wenig Aufwand nachbauen kann.

Briefkasten
Dieser Briefkasten ist geräumig und kann sogar kleine Päckchen verstauen.

Große Klappe mit viel Stauraum

Das alte Eichenholz verleiht diesem Briefkasten seinen urigen Charakter. Die Klappe wird mit Scharnieren befestigt.

Um die Anleitung zu diesem und weiteren Briefkästen zu erhalten, müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

Offene Duschen

Offene Duschen

Duschen werden häufig ohne Tür oder Kabine gestaltet. Das erleichtert die Pflege und wirkt geräumiger. Was bei offenen Duschen im Bad zu beachten ist.

Offene Duschen werden auch als begehbare Duschen, „Walk-in-“ oder Infinity-Duschen bezeichnet. Sie sind geräumig und werden meistens ohne Schwelle, also ebenerdig, ausgeführt. Dazu wird eine Nische genutzt oder eine Raumecke um z. B. eine Glaswand ergänzt, sodass sich ein geschützter Duschbereich ergibt. Solche Lösungen sparen Platz. Wer es im Bad geräumig hat, kann die Dusche auch frei an der Wand platzieren und eine Glasscheibe als Spritzschutz davorsetzen. So ist die Dusche von beiden Seiten aus begehbar. Auch eine in den Raum gesetzte Wandscheibe kann eine solche Situation schaffen.

Geschützter Bereich

Zur Unterteilung des Raumes und als Spritzschutz stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl…

Zum Weiterlesen müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

Fensterläden

Fensterläden

Fensterläden gehörten früher fast zu jedem Haus, zwischenzeitlich waren sie fast verschwunden. Heute schmücken sie wieder viele Fassaden und geben den Häusern mit Form und Farbe ein individuelles Gesicht.

Weiße Zierläden mit Lamellenfüllung umrahmen das Fenster.

Fensterläden gehören zu den ältesten Bauelementen in der Architektur. In ihrer jahrhundertealten Geschichte haben sie sich stets weiterentwickelt und immer wieder den verschiedenen Bedürfnissen der Menschen angepasst. In seinen Anfängen war der Fensterladen vor allem ein praktisches Element, das die Bewohner vor Kälte, Wärme, Wind oder starkem Sonnenlicht geschützt hat. Oder auch vor Einbruch und Lärm. Später entwickelte sich der Fensterladen vom reinen Funktionselement zu einem Element der Fassadengestaltung weiter. In neuerer Zeit kommen energetische Anforderungen hinzu: Dass sich durch die Beschattung und Wärmedämmung wertvolle Energieressourcen einsparen lassen, macht Fensterläden auch aus energetischen Gründen wertvoll.

Fensterladen-Vielfalt

Traditionell wurden die Fensterläden aus Holz, insbesondere aus Nadelholz hergestellt. Es gibt aber auch historische Exemplare aus Eisen…

Zum Weiterlesen müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

Schöner Eingangsbereich

Er ist die Verbindung zwischen draußen und drinnen, führt von einem in den anderen Raum und empfängt die Gäste: der Eingangsbereich. Wir zeigen drei Beispiele – vor und nach der Renovierung.

Zu den größten Veränderungen zählt der Einbau weißer Holztüren. Die Schuhmatten hat das Paar mit hellen, flachen Kieselsteinen befüllt.

Es war vor allem die Holzrahmenbauweise, die Volker Mensing und seine Partnerin an diesem Haus begeisterten. Sowohl an der Außenfassade des Hauses als auch im Wohnbereich ist Holz immer wieder das bestimmende und wiederkehrende Element.

Ein zentraler Ort

Als sie das Haus im Sommer 2018 kauften, glaubten sie noch nicht, viel renovieren zu müssen – oder zu wollen. Doch als die Räume schließlich leergeräumt waren, zeigte sich, dass hier und da vielleicht mehr als nur ein frischer Anstrich nötig war.

„Je mehr wir uns mit der Umgestaltung beschäftigten, desto mehr Ideen hatten wir auch“, sagt der neue Hausbewohner.

Auch der Flur sollte bei der Renovierung eine besondere Aufmerksamkeit erhalten, „schließlich empfängt er uns in unserem Zuhause.“ Obwohl es kein Raum ist, in dem man sich länger aufhält, ist er im Alltag doch ein zentraler Ort. Von hier aus gelangt man in jeden anderen Raum des Erdgeschosses.

Zum Weiterlesen müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

Waschtische selber bauen

Ein alter Tisch von der Großmutter, ein Nähmaschinentisch vom Dachboden oder eine aus Beton gegossene Unterkonstruktion – für die Gestaltung individueller Waschtische gibt es viele Möglichkeiten.

Das A und O für eine glatte Betonoberfläche ist die Schalung.

Bei der Planung eines Waschtisches sollte zunächst das Gesamtgewicht der Konstruktion kalkuliert werden. Zudem müssen Wasseranschlüsse, Höhe des Waschbeckens und eine passende Armatur mitbedacht werden

Verschiedene Waschtische

Bei Möbelwaschtischen wird das Becken auf das Möbel gesetzt. Ein- und Unterbaubecken werden in den Tisch eingelassen. Bei Kompaktwaschtischen werden Becken und Tisch aus einem Stück gefertigt. Sogenannte Halbeinbaubecken ragen hingegen etwas aus dem Waschtisch heraus. Traditionelle Aufsatzbecken und Waschschalen sind im täglichen Gebrauch pflegeintensiver, da sich rund um die Becken leicht Spritzwasser ansammeln kann.

Um die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten und Anleitungen zu sehen, müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

Bauprojekt Pfarrhaus

Mit der Renovierung eines alten Pfarrhauses im brandenburgischen Mödlich fanden zwei Fotografen eine neue Heimat.

Das ehemalige Pfarrhaus hat seinen Charakter nach der behutsamen Sanierung bewahrt.

Der Rückweg aus den Ferien führte zwei Fotografen im Sommer 1999 durchs brandenburgische Mödlich. Als sie kurz anhielten, um über den Deich auf die Elbe zu schauen, standen sie plötzlich vor einem verfallenen Haus. Der Anblick des ehemaligen Pfarrhauses ließ die beiden nicht mehr los. Es zu kaufen, schien ihnen damals unmöglich. Sie hatten sich gerade erst in Hannover selbstständig gemacht – zweieinhalb Autostunden entfernt. Über die Jahre schauten sie immer mal wieder nach dem Haus, das zusehends verfiel. Irgendwann geriet es in Vergessenheit, bis sie es 2011 in einem Immobilienportal im Internet wiederentdeckten.

Besichtigt und gekauft

Nach der ersten Besichtigung entschied sich das Fotografen-Ehepaar zum Kauf des 1865 errichteten, zweigeschossigen Ziegelbaus, trotz unübersehbarer Schäden: ein undichtes Dach, durchgebrochene Decken und ein durchweichtes Mauerwerk an der nördlichen Giebelseite. Zudem musste ein Drittel der Balken im Dachstuhl erneuert und die Decken mit neuen Lehmwickeln aufgefüllt werden. Ein nasses Fundament hatte das unterkellerte Haus hinterm Deich dagegen nicht.

„Man errichtete es einst wohlweislich auf einem aufgeschütteten Hügel, einer Warft. Selbst beim letzten Hochwasser wurde der Ziegelboden im Keller nur etwas feucht“, sagt der Hausbesitzer.

Keine Kompromisse

Es war ein langer Weg, das Baudenkmal so liebevoll und originalgetreu wiederaufzubauen. Auf Kompromisse, die man später vielleicht bereut, ließen sich die beiden Eigentümer nicht ein. Auch wenn ihr Projekt dadurch an mancher Stelle teurer wurde. Etwa bei den neuen Dachgauben: Die Fenster schienen ihnen im Vergleich zu den übrigen Fenstern zu
groß. Also mussten sie verkleinert und die Gauben noch mal angepasst werden. Den Rückbau und die Innengestaltung erledigten die beiden dagegen selbst oder mit Helfern…

Zum Weiterlesen müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

In der alten Spinnerei

In der ehemaligen Baumwollspinnerei im Westen von Leipzig nächtigt man in der Nachbarschaft von zahlreichen Künstlern und Galerien.

Die zwei Ebenen strukturieren den Raum. Ein Hingucker in der Mitte sind die zu Lampen umgebauten Trommeln.

Zwischen dicken Backsteinmauern, inmitten des historischen Fabrikgeländes der Leipziger Baumwollspinnerei, erfährt man auf ganz besondere Weise eine Auszeit vom Alltag. In den Zimmern von einem Künstlerpaar atmen Gäste Industriegeschichte und zeitgenössische Kunst. Ein guter Ausgangspunkt für alle, die Leipzigs kreative Seite kennenlernen wollen.

Weitläufiges Gelände

Die roten Backsteingebäude der Baumwollspinnerei sind schon von Weitem zu sehen – vor allem der hohe Schornstein, der das ganze Gelände wie ein Leuchtturm überragt. Am Eingang an der Spinnereistraße hilft der Lageplan, um sich zunächst auf dem sechs Hektar großen Spinnereigelände zu orientieren.

Zum Weiterlesen müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

Schmücken mit Raps

Aus den leuchtend gelben Blüten des Raps sowie aus seinen grünen Schotentrieben lassen sich hübsche Sträußchen, Kränze und Girlanden binden.

Was der Geschirrschrank alles hergibt, wird mit einem Blütenstand besetzt.

Ab Ende April öffnen sich die Rapsblüten auf den Feldern. Aus dem Kohlgewächs mit dem markanten Duft lässt sich leuchtender Blumenschmuck fertigen.

Auf dem Feld blüht der Raps etwa einen Monat.

Auch nach der Blüte ist er noch dekorativ: Jede Rapspflanze entwickelt eine Vielzahl von länglichen Schoten. Die Halme lassen sich ganz ohne Draht zu fülligen Kränzen winden. Nur die jungen Schoten sind leuchtend grün; reife Exemplare verfärben sich braun.

Um weitere Dekorationsideen mit Raps zu sehen, müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.