Kategorie: 0120

Häkelkissen

Inmitten bunt gehäkelter Kissen wird es so richtig gemütlich auf dem Sofa.

BLÜTENKISSEN
In der Mitte mit Landlust-Tweed in Fuchsia beginnen und mit Luftmaschenketten und Stäbchen in Grasgrün und Petrol in Runden nach außen arbeiten. Der Rand des Kissens ist in Landlust-Rot gehäkelt.

Material für das Blütenkissen

RINGELKISSEN
Wie aus den 1970er-Jahren: in Landlust-Rot, Petrol, Türkis, Natur, Grasgrün, Orange und Dunkeltürkis. Die Rückseite ist einfarbig in Dunkeltürkis gearbeitet. Beide Seiten sind mit festen Maschen gehäkelt.

Material für das Ringelkissen

Laden Sie hier die ausführlichen Anleitungen im PDF-Format herunter.

Im Fischerhaus

Am Ufer der Nahe hat ein Ehepaar ein 170 Jahre altes Haus restauriert. Sie bieten es Feriengästen als Unterkunft an.

Auf Naturbaustoffe legt die Familie Wert: Die Kalkputzwände sind mit Lehmfarbe gestrichen.

Nicht weit vom Oberen Mittelrheintal entfernt liegt Bad Münster am Stein-Ebernburg, ein heilklimatischer Kurort mit langer Tradition. Vom Kurpark mit Kurmittelhaus sind es nur wenige Schritte bis zu dem alten Häuschen, das die Familie am Ufer des Flüsschens Nahe aus dem Dornröschenschlaf erweckt haben.

Aufwendiger als gedacht

Ein Jahr ließen sie den verputzten Fachwerk-Lehm-Bau mit Mansardendach nach ihren Vorstellungen sanieren. „Oberflächlich sah alles ganz gut aus. Wir dachten, wir müssten nur ein bisschen renovieren“, so die Eheleute, die ein paar Häuser weiter in der Straße wohnen. Auf dem Dach wurden lediglich ein paar Ziegel ausgetauscht und die gesamte Eindeckung gereinigt. Auch die Schieferverkleidung der Gauben ist noch original. Verrutschte Platten ließen sich wieder zurechtrücken. Selbst Türen, Holzböden und Raumaufteilung blieben erhalten. „Dann aber stellte sich heraus, dass etliche Balken im Haus morsch waren und ersetzt werden mussten“, berichteten sie.

Häuser sind ihr Hobby

Das Ehepaar ließ sich dadurch nicht beirren. Als Liebhaber alter Häuser haben sie schon einige Objekte restauriert, bewohnt und verkauft, wenn es sie woanders hinzog.

Erfahren Sie mehr in der Landlust ZUHAUS Ausgabe 1/2020.

Vorteile von Linoleum

Langlebig, fußwarm und farbenfroh: Als Bodenbelag aus überwiegend nachwachsenden Rohstoffen leistet Linoleum Mensch und Natur seit Langem gute Dienste.

Die Familie wollte eine fugenlose Fläche, damit sich der Staub nicht einnisten kann.

Vor über 150 Jahren war dem britischen Chemiker Frederick Walton aufgefallen, dass sich auf einem offenen Topf mit Leinölfarbe nach einiger Zeit eine gummiartige Haut bildete, die sich abziehen und kneten ließ.
Beim Experimentieren gelang es ihm, aus dem durch Sauerstoff verharzten Leinöl einen Bodenbelag herzustellen. Walton walzte eine Masse aus oxidiertem Leinöl (lat. linum, oleum), Baumharz, Kork, Holzmehl und Kreide auf ein grobes Jutegewebe. An der Luft getrocknet, härtete die Fläche zu einer biegsamen und dennoch stabilen Schicht aus. So entstand das erste Linoleum.

Vorteile im Wohnbereich

Das Material wird seit seiner Patentierung 1863 in bis zu 33 Meter langen und zwei Meter breiten Bahnen nach bewährter Rezeptur gefertigt. Dank seiner natürlichen Komponenten hat Linoleum einen guten Ruf als umweltfreundlicher elastischer Bodenbelag. Das enthaltene Leinöl wirkt von Natur aus antibakteriell. Deshalb ist Linoleum unter anderem in Krankenhäusern, Kindergärten und Schulen als Bodenbelag besonders beliebt. Auch für den Wohnbereich bietet Linoleum viele Vorteile…

Erfahren Sie mehr über die Vorteile von Linoleum in der Landlust ZUHAUS Ausgabe 1/2020.

Tipps für den Sofakauf

Schön sind sie alle, aber auf Dauer auch bequem und praktisch? Es braucht Zeit, ein Sofa zu finden, bei dem Form und Innenleben zu den eigenen Bedürfnissen passen.

Mit seinem asymmetrischen Aufbau, dem Spiel aus Farben und Strukturen tanzt Polder von Vitra aus der Reihe.

Rauf aufs Sofa und die Beine hochlegen. Wenn nur nicht diese kleinen Störfaktoren wären. Zum Beispiel mühseliges Aufstehen, bedingt durch die niedrige Höhe und zu weiche Sitzpolster mit Federfüllung, die jeden Tag aufgeschüttelt werden müssen. „Die Ausgangssituation im eigenen Zuhause ist immer ein guter Maßstab, um herauszufinden, was einem gefällt und was man bei einem neuen Sofa gern anders haben möchte“, sagt die Leiterin des Schulungszentrums von Rolf Benz in Nagold. Seit 20 Jahren gibt sie Verkaufspersonal von Möbelhäusern das Rüstzeug mit, um Kunden rund ums Sofa gut zu beraten.

Form und Stil

Heutzutage sind Sofas in allen Stilen und Formen zu haben. „Die Zusammenstellung ist ganz individuell. Standards gibt es nicht mehr. Einen guten Berater erkennt man daran, dass er sehr genau nach den persönlichen Vorlieben und der Raumarchitektur fragt“, sagt die Sofa-Expertin. Wichtig ist, wie ein Sofa genutzt werden soll. Eher zum Liegen oder Sitzen oder beides?

Erfahren Sie mehr über die Tipps der Sofa-Expertin in der Landlust ZUHAUS Ausgabe 1/2020.

Alle unter einem Dach

In einer ehemaligen Kasernensiedlung in Krefeld fand eine Familie ein Haus für drei Generationen.

Nähe und Abstand: Jede Partei hat einen eigenen Eingang, aber über das Treppenhaus sind die Wohnungen miteinander verbunden

Als die Architekten eine Familie gründeten und ein passendes Haus suchten, gab es ein paar Wunschvorstellungen: Drei Generationen galt es unterzubringen, möglichst zentrumsnah, aber auch mit viel Grün drumherum – keine leichte Aufgabe rund um Rhein und Ruhr. In einer Kasernensiedlung in Krefeld fanden sie schließlich das passende Objekt: eine großzügige Doppelhaushälfte, zwei Etagen plus Mansarde und Keller, Baujahr 1924.

Tür an Tür

Diese Gebäude boten einst den Offizieren repräsentative Quartiere. Die Doppelhaushälften waren dazu noch mal in etwa 110 qm große Etagenwohnungen aufgeteilt. Heute werden sie als Einfamilienhäuser bewohnt. Die ursprüngliche Untertrennung ermöglicht aber weiterhin eine flexible Nutzung mit mehreren Parteien, etwa durch das separate Treppenhaus – für ein Mehrgenerationenhaus ideal. Nun wohnen die Schwiegereltern im Erdgeschoss. Ihre auf zwei Söhne und drei Meerschweinchen angewachsene Familie bewohnt die oberen Etagen. Beide Parteien haben eigene Hauseingänge, eine Verbindungstür im Treppenhaus verkürzt aber bei Bedarf den Weg.

Der Grundriss steht

Das Ehepaar hat das Haus 2010 gekauft. Die Wohnung für die Schwiegereltern sei nach drei Monaten bezugsfertig gewesen, erinnern sie sich – sie und ihr Mann zogen jedoch nebst Kleinkind erst einmal auf eine Baustelle. Heizung und Leitungen mussten erneuert werden…

Erfahren Sie mehr in der Landlust ZUHAUS Ausgabe 1/2020.