Kategorie: Werken

Sternentablett

Das Tablett in Sternform lässt sich leicht aus einer Holzplatte und Leisten bauen.

Das naturbelassene Holz des Tabletts harmoniert mit Porzellan in warmen Farbtönen, grünen Nadelzweigen und Moos sowie Zapfen und Sternen.
Erst die Vorlage aufzeichnen und aussägen. Dann aus Leisten den Rahmen bilden. Und schließlich alles verleimen, aufkleben und trocknen lassen.

Eine genaue Anleitung gibt es im neuen Heft. 

Erfahren Sie mehr in der Landlust ZUHAUS 4/2021

Idee und Umsetzung: Andrea Wittelmann, Text: Julia Steuber, Fotos: Vanessa Jansen

Schmiegsame Leinenwolldecke

Aus dicht gewebtem Leinen und weichem, wärmendem Merinofleece haben wir eine Decke genäht, die uns in der kalten Jahreszeit als Bettüberwurf und als Sofadecke begleitet.

Wer Leinen schätzt, wird sich an der Decke in dem milden Violettton erfreuen. Die stilvolle Lässigkeit des Leinens verbindet sich mit der kuscheligen Wärme der Merinoschurwolle.
Es sind die Materialien, die dieser Decke Klasse verleihen. Sie ist leicht zu nähen.

Eine genaue Anleitung gibt es im neuen Heft. 

Erfahren Sie mehr in der Landlust ZUHAUS 3/2021

Umsetzung: Benning & Heynk Text: Isa von Bismarck-Osten Fotos: Ines Heynk (5), André Reuter (4)

Angespült

Meerglas findet man an vielen Stränden von Nord- und Ostsee. Zum Mobile verdrahtet oder in Windlichter gefüllt, erinnert es an schöne Urlaube.

Ein Stillleben aus Glassteinen und Schwemmholz sorgt für Urlaubsstimmung. (Foto: Vanessa Jansen)

Es sind Glasscherben, die irgendwann einmal ins Meer gelangten. Wellen, Steine und Sand haben sie über die Jahre geschliffen und wieder angespült. Mit ihrer matt schimmernden Oberfläche wirken sie wie ungeschliffene Edelsteine. Exemplare in Grün, Braun oder Weiß stammen meist von Flaschen. Orange und Rot sind selten. Sie könnten zum Beispiel Teil eines alten Rücklichts gewesen sein.

Glaskunst und bunte Lichter

Kerzenschein bringt das Meerglas zum Leuchten, im Bilderrahmen sieht es richtig kunstvoll aus und als Mobile im Gegenlicht kommen die Glassteine gut zur Geltung. Tolle Anleitungen dazu gibt es im neuen Heft.

Erfahren Sie mehr in der Landlust ZUHAUS Ausgabe 2/2021  

Decke und Kissen aus Landlust-Winterwolle

Decke und Kissen

Aus der neuen Winterwolle haben wir eine warme Decke im Flechtmuster und zwei Kissen mit Zöpfen und dichten Fransen gestrickt. Zum Anlehnen oder gemütlichen Sitzen.

Decke und Kissen

MATERIAL FÜR DIE DECKE
(Größe ca. 110 x 160 cm)
900 g Landlust-Winterwolle, LL 70 m/50 g, in Petrol Meliert (Art.-Nr. 11638/13), LL 70 m/50 g
Stricknadeln Nr. 7
Häkelnadel Nr. 5,5

MATERIAL FÜR DAS KISSEN
(Größe ca. 50 x 50 cm)
je 100 g Landlust-Winterwolle, LL 70 m/50 g, in:
Mittelgrau Meliert (Art.-Nr. 11638/8)
Natur Meliert (Art.-Nr. 11638/10)
Honiggelb Meliert (Art.-Nr. 11638/2)
Fuchsia Meliert (Art.-Nr. 11638/6)
Petrol Meliert (Art.-Nr. 11638/13)

Außerdem:
Stricknadeln Nr. 5,5 und Hilfsnadel
Kissenfüllung 50 x 50 cm

bodenkissen

MATERIAL FÜR DAS BODENKISSEN
(Größe ca. 60 x 60 cm)
550 g Landlust-Winterwolle, LL 70 m/50 g, in Fuchsia Meliert (Art.-Nr. 11638/6)
Stricknadeln Nr. 7
Kissenfüllung 60 x 60 cm

Laden Sie hier die ausführlichen Anleitungen im PDF-Format herunter.

Atelier für Mobiles

In ihrem Atelier im münsterländischen Havixbeck erschafft die Designerin kunstvolle Mobiles aus Stahl und Papier. Die schwebenden Objekte setzen Akzente und beleben den Raum.

Freischwebende Mobiles sind immer in Bewegung, wie der Name (vom franz. mobile:
beweglich, drehbar, lebhaft) schon sagt. Beim kleinsten Luftzug tanzen die einzelnen Teile.

Sobald man das helle Atelier betritt, muss man zunächst einmal schauen
und staunen: Überall hängen Mobiles in den verschiedensten Formen und
Farben, und durch den Luftzug der geöffneten Tür steht keines von ihnen ganz still. Die 55-Jährige schaut zu ihnen hoch und meint „Mobiles beflügeln den Raum“. Zu den schwebenden Objekten ist sie über einige Umwege gekommen: Nach ihrer Ausbildung zur Holzbildhauerin studierte sie Objektdesign und beschäftigte sich zunächst mit großformatigen Papierobjekten. „Aber schon während des Studiums habe ich mich gefragt, warum eigentlich keiner Mobiles macht?“ Sie selbst hatte in der Kindheit ein Exemplar von ihrem Vater geschenkt bekommen. Das zarte Objekt mit Rehen und Hirschen aus Messingblech hat bis heute einen Ehrenplatz in ihrem Arbeitszimmer und glänzt, sobald die Sonne durch
das Fenster scheint.

Erfahren Sie mehr über die Arbeitsweise der Objektdesignerin in der Landlust ZUHAUS Ausgabe 2/2020.

Briefkästen bauen

Briefkasten

Fast täglich bringt der Briefträger die Post ins Haus. Wir haben nach schönen und praktischen Briefkästen aus Holz Ausschau gehalten und zeigen, wie man sie mit wenig Aufwand nachbauen kann.

Briefkasten
Dieser Briefkasten ist geräumig und kann sogar kleine Päckchen verstauen.

Große Klappe mit viel Stauraum

Das alte Eichenholz verleiht diesem Briefkasten seinen urigen Charakter. Die Klappe wird mit Scharnieren befestigt.

Um die Anleitung zu diesem und weiteren Briefkästen zu erhalten, müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

Waschtische selber bauen

Ein alter Tisch von der Großmutter, ein Nähmaschinentisch vom Dachboden oder eine aus Beton gegossene Unterkonstruktion – für die Gestaltung individueller Waschtische gibt es viele Möglichkeiten.

Das A und O für eine glatte Betonoberfläche ist die Schalung.

Bei der Planung eines Waschtisches sollte zunächst das Gesamtgewicht der Konstruktion kalkuliert werden. Zudem müssen Wasseranschlüsse, Höhe des Waschbeckens und eine passende Armatur mitbedacht werden

Verschiedene Waschtische

Bei Möbelwaschtischen wird das Becken auf das Möbel gesetzt. Ein- und Unterbaubecken werden in den Tisch eingelassen. Bei Kompaktwaschtischen werden Becken und Tisch aus einem Stück gefertigt. Sogenannte Halbeinbaubecken ragen hingegen etwas aus dem Waschtisch heraus. Traditionelle Aufsatzbecken und Waschschalen sind im täglichen Gebrauch pflegeintensiver, da sich rund um die Becken leicht Spritzwasser ansammeln kann.

Um die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten und Anleitungen zu sehen, müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.

Tische aus Schubladen

Zwei Freiburger Freunde verwandeln angestaubte Schubladen und Koffer mit frischen Ideen zu ungewöhnlichen Nachttischen.

Für die Schubladenschränke werden Massivhölzer, aber auch MDF, Sperrholz oder Multiplex verwendet.

Vielleicht muss man Quereinsteiger sein, um Möbel zu entwerfen und zu fertigen, wie die beiden Freiburger Freunde. In beiden Lebensläufen deutete lange nichts darauf hin, dass sie einmal eine Möbel-Manufaktur gründen würden. Kennengelernt haben sich die beiden Männer über befreundete Künstler und stellten schnell fest, dass sie gemeinsame Vorlieben haben. Mit Leidenschaft schlendert jeder von ihnen über Flohmärkte oder besucht Trödelhändler im nahe gelegenen Frankreich, um aus den Fundstücken „unpraktische Designobjekte für den Hausgebrauch“ herzustellen. Hin und wieder eignen sich dafür sogar Dinge, die sie im Sperrmüll entdecken … zum Weiterlesen müssen Sie das Einzelheft mit diesem Artikel kaufen.